Bindungsdiagnostik in Kindschaftssachen : Die psychometrische Qualität der deutschsprachigen Fassung des Child Attachment Interviews (CAI)

Meyer, Jörn

Das Ziel der vorliegenden Studie war die Prüfung der psychometrischen Qualität der deutschen Version des Child Attachment Interview (CAI, Shmueli-Goetz et al., 2008) zur Erfassung kindlicher Bindungen in der mittleren und späten Kindheit. Eine valide Diagnostik kindlicher Bindungen spielt auch in der Praxis eine Rolle, bspw. bei der Erstellung familienrechtspsychologischer Gutachten zu Fragen des Sorge- oder Umgangsrechts. Die vorliegende Untersuchung wurde als längsschnittliches Forschungsprojekt mit zwei Messzeitpunkten t1 und t2 umgesetzt. Die Latenz zwischen den Messzeitpunkten betrug rund 12 Monate. Untersucht wurden 107 Grundschulkinder (56 % weiblich, 44 % männlich) der dritten Jahrgangsstufe zu t1 bzw. der vierten Jahrgangsstufe zu t2. Die kindlichen Bindungen wurden zu t1 und t2 mit dem Child Attachment Interview (CAI) erhoben. Zur Erfassung der konvergenten Validität wurde der Bochumer Bindungstest (BoBiTe, Trudewind & Steckel, 2009) durchgeführt. Des Weiteren wurde zu beiden Messzeitpunkten mittels eines Elternfragebogens der sozioökonomische Status erfasst sowie Problemverhalten der Kinder mittels der Child Behavior Checklist erfragt (CBCL/6-18R, Döpfner et al., 2014). Die beteiligten Lehrkräfte wurden ebenfalls zu Verhaltensauffälligkeiten der Kinder befragt (TRF/6-18R, Döpfner et al., 2014). Zu t2 wurden die Kinder mittels Fragebögen zu indikativen Kriterien für das Kindeswohl befragt: Empathie, Risikoverhalten und Impulsivität (IVE, Stadler et al., 2004), Aggressivität (FAVK, Görtz-Dorten & Döpfner, 2010), Stressverarbeitungsstrategien (SVK-KJ, Hampel & Petermann, 2016) sowie zum kindlichen Selbstwert in Familie, Schule und Freizeit (ALS, Schauder, 2011). Die Ergebnisse zu den psychometrischen Gütekriterien zeigen eine hohe Interrater-Reliabilität sowie eine hohe Test-Retest-Reliabilität. Die internen Konsistenzen sowie die faktorielle Struktur entsprechen weitestgehend den bisherigen Erkenntnissen aus der internationalen Forschungsliteratur zum CAI. Es zeigt sich ein positiver Zusammenhang zwischen den Bindungsmaßen, woraus sich Belege für eine konvergente Validität ableiten lassen. Ebenso zeigt sich, dass die Bindungsdiagnostik mit dem CAI für das Kindeswohl indikative Kriterien vorhersagt, was als Nachweis der prädiktiven Validität des Verfahrens gedeutet wird. Das Child Attachment Interview (CAI) erfüllt insoweit die maßgeblichen Anforderungen an Reliabilität und Validität auch an einer deutschen Stichprobe. Im Rahmen der Erstellung von familienrechtspsychologischen Gutachten kann eine standardisierte Bindungsdiagnostik mit dem Child Attachment Interview (CAI) wertvolle Hinweise auf das Bindungs- und Beziehungserleben der betroffenen Kinder und derer primärer Bezugspersonen liefern.

The aim of the present study was to test the psychometric quality of the German version of the Child Attachment Interview (CAI, Shmueli-Goetz et al., 2008) for the assessment of attachment in middle and late childhood. Valid measures of attachment representations also play a role in practice, e.g., when conducting expert evaluations for the family court. The present study was conducted as a longitudinal research project with two measurement points t1 and t2. The latency between t1 and t2 was about 12 months. 107 primary school children (56 % female, 44 % male) of the third grade at t1 and of the fourth grade at t2 were examined. Child attachment was assessed at t1 and t2 with the Child Attachment Interview (CAI). To assess convergent validity, the Bochumer Bindungstest (BoBiTe, Trudewind & Steckel, 2009) was administered at t1. Furthermore, at both measurement time points, socioeconomic status was assessed by means of a parent questionnaire and children's problem behaviors were assessed by means of the Child Behavior Checklist (CBCL/6-18R, Döpfner et al., 2014). Teachers were also asked about children's behavioral problems (TRF/6-18R, Döpfner et al., 2014). At the second measurement time point t2, the children were asked by means of questionnaires about indicative criteria for child well-being: empathy, risk behavior, and impulsivity (IVE, Stadler et al., 2004), aggressiveness (FAVK, Görtz-Dorten & Döpfner, 2010), stress management strategies (SVK-KJ, Hampel & Petermann, 2016), and child self-esteem in family, school, and leisure time (ALS, Schauder, 2011). The results on the psychometric quality criteria show a high interrater reliability as well as a high test-retest reliability. The internal consistencies as well as the factorial structure are largely in line with previous findings from the international research literature on the CAI. A positive relationship was found between the attachment measures, from which evidence for convergent validity can be derived. Similarly, evidence showed that attachment assessment with the CAI predicts indicative criteria for child well-being, which is interpreted as evidence for the predictive validity of the procedure. In this respect, the Child Attachment Interview (CAI) fulfills the relevant requirements for reliability and validity, even in a German sample. In the context of expert evaluation reports for family courts, a standardized attachment assessment with the Child Attachment Interview (CAI) can provide valuable information about the attachment and relationship experience of the children concerned and their primary caregivers.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Meyer, Jörn: Bindungsdiagnostik in Kindschaftssachen. Die psychometrische Qualität der deutschsprachigen Fassung des Child Attachment Interviews (CAI). Hagen 2021. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe