Gleichgewichtskonzepte für Abstimmungsprozesse

Meister, Helmut GND; Grycko, Eugen GND

Im Mittelpunkt der folgenden Ausführungen stehen Spiele, die in politischen Entscheidungsprozessen eine Rolle spielen. Hierbei geht es darum, aus einer Reihe von Alternativen eine Entscheidung durch eine Folge von Abstimmungen über jeweils zwei Alternativen herbeizuführen. In jedem Entscheidungsschritt sind alle beteiligten Akteure aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Die jeweilige Mehrheit der Stimmen entscheidet über den Ausgang der Abstimmung. Im Unterschied zu den klassischen dynamischen Spielen kommen in jedem Knoten alle Akteure zum Zug. Spiele dieser Art lassen sich zwar in das gewohnte Schema einordnen, das klassische Konzept des Nash-Gleichgewichtspunktes führt im vorliegenden Fall jedoch nicht ohne Weiteres zu einer sinnvollen Lösung. Deshalb stellt sich die Frage, welche Strategien der Akteure mit Blick auf ihre Präferenzen als plausibel anzusehen sind. Hierzu werden verschiedene Eigenschaften der Strategien untersucht und die daraus abgeleiteten Gleichgewichtskonzepte zueinander in Beziehung gesetzt.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Meister, Helmut / Grycko, Eugen: Gleichgewichtskonzepte für Abstimmungsprozesse. Hagen 2021. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe