Die Entfesselung des Lesers : Die Verschiebung der Autor-Leser-Relation durch die Virtualisierung des Romans am Beispiel des Fragmentromans „Das Land aller Übel“ von Thomas Körner

Fischer, Ute

Der Fragmentroman des Schriftstellers Thomas Körner, der im Mittelpunkt dieser Arbeit steht, wird von Körner selbst als sein Hauptwerk bezeichnet. Körner lebte bis 1979 in der DDR und hat seine ersten Notizen und Entwürfe zu diesem Roman noch zu DDR-Zeiten niedergeschrieben. Der Gesamtroman umfasst inzwischen über 9.000 Seiten und ist über einen Zeitraum von fast fünfzig Jahren entstanden. Er besteht aus neun Teilen, genannt Fragmente, die in sich z.T. nochmals umfangreich unterteilt sind. Die Fragmente wurden zu unterschiedlichen Zeiten als Typoskript fertiggestellt und erschienen erst nach 2008 sukzessive als Netzedition. Die ersten veröffentlichten Romanteile wurden als Dissidentenliteratur und als DDR-Kritik wahrgenommen. Mit Beginn der Netzedition verlagerte sich das Interesse auf mediale und literaturtheoretische Aspekte. Jedoch wurden bisher nur einzelne Fragmente oder Teile des Gesamtwerks kritisch gewürdigt. Daher hat sich diese Dissertation zur Aufgabe gestellt, die Person und das Werk Körners in seiner Gesamtheit vorzustellen und das Romanprojekt in seiner medialen Vielfalt zu analysieren und zu präsentieren. Zum Einen werden die verschiedenartigen medialen Modelle, die der Schriftsteller in einzelne Fragmentteile integriert hat, analysiert. Zum Anderen wird der Akt des Lesens zum Thema. Es wird untersucht, was sich für den Leser ändert, wenn seine Lektüre durch die multimediale Bildschirmpräsentation mit Manuskriptmodellen und Lesespielen von Körner auf eine neue Art gestaltet wird. Wird damit seine Imagination entfacht, wird er entfesselt? Diese Frage wird im Fazit beantwortet.

The novel The land of all evil by Thomas Körner can be read online only. It consists of nine fragments. There is no requirement to start reading the novel at a special first page or a first chapter. There is also no closed end, each of the nine fragments has an open end. The writer Thomas Körner has chosen the language of the GDR, which was influenced by the ideology of socialism / Marxism and therefore you can say it was a restricted language. As well as Körner says the system of GDR was like a vacuole, a closed shop. Two narrative voices, one of the commentless realist klr, the second one of the barbaric cabaret artist brk, have their say and dissect the language of the party SED and the media of the GDR such as television, radio and journal press. In theater scenes, word and reading games, Körner tries to seduce the reader into an attentive, in-depth reading. Körner develops his own poetics for his readers. He adds new meanings to specified concepts in order to show the reader how easy it is to remove old meaning and replace it by new meaning. This work will first introduce the author and his novel project in its full amount of more than 9.000 pages, of which more than 7.000 pages are online. Beside this, main theme of this work is the act of reading on screen. How does Körner succeed in using innovative methods like “reading games” and “manuscript models” to get the reader into an attentive reading? The dissertation tries to find the answer.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Fischer, Ute: Die Entfesselung des Lesers. Die Verschiebung der Autor-Leser-Relation durch die Virtualisierung des Romans am Beispiel des Fragmentromans „Das Land aller Übel“ von Thomas Körner. Hagen 2020. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe