House Prices, Booms and Busts and the Credit Market : An Empirical Analysis on the Importance of the Housing Market for Macroeconomic Research

Kern, Martin

This dissertation concerns itself with the role of real estate prices in macroeconomic research. It is divided into three parts. The first part analyzes the predictive power of various macroeconomic, monetary and demographic variables to forecast real estate prices in the six largest countries of the European Monetary Union. For this purpose, the Dynamic Model Averaging and Selection approach is chosen. This approach allows both, the coefficients and the forecasting model to change over time. One of the main findings is that real estate prices are influenced heterogeneously in the country sample. There is no variable that is relevant for all countries over the entire forecasting period. This result can be attributed to the differently developed mortgage markets in the country sample. The second part of this dissertation deals with the identification of upswing and downturn phases in real estate prices. A suitable method for this identification is the Turning Point Analysis. It uses threshold values to control for spurious cycles. However, these threshold values differ considerably in the macroeconomic literature. This chapter illustrates the extent to which house price cycles vary when these threshold values are changed. The third chapter is based on a three step approach. First, the fundamental relationship between the real estate market and its determinants is analyzed by using a country and time fixed panel model. In the second and third steps, this model is then successively extended to analyze the differences between financially liberalized and regulated countries, and whether the impact of the credit market varies between house-price upswings and downswings. The main finding is that a high loan-to-value ratio has a large and positive impact on real estate price growth, while the strongest contractions are found in countries whose banks refinance themselves primarily through the secondary market. These are also the countries where changes in credit growth are most strongly transferred to the real estate market during normal and boom periods.

Diese Dissertation beschäftigt sich mit der Rolle von Immobilienpreisen in der makroökonomischen Forschung. Sie gliedert sich in drei Teile. Im ersten Teil wird die Prognosefähigkeit verschiedener makroökonomischer, monetärer und demographischer Variablen zur Vorhersage des Immobilienpreiswachstums in den sechs größten Ländern der Europäischen Währungsunion untersucht. Hierzu wird der Dynamic Model Averaging and Selection Ansatz gewählt. Dieser erlaubt sowohl den Koeffizienten als auch dem Prognosemodell sich im Zeitablauf anzupassen. Eines der Hauptergebnisse dieses Kapitels ist, dass Immobilienpreise in der Länderstichprobe heterogen beeinflusst werden. Es gibt keine Variable, die für alle Länder über den gesamten Prognosezeitraum relevant ist. Insgesamt können diese unterschiedlichenen Ergebnisse auf die heterogene Entwicklung der Hypothekenmärkte in der Länderstichprobe zurückgeführt werden. Der zweite Teil dieser Dissertation beschäftigt sich mit der Identifikation von Aufschwung- und Abschwungphasen in Immobilienpreiszeitreihen. Eine geeignete Methode hierfür ist die Turning-Point Analyse. Diese verwendet Schwellenwerte. Allerdings unterscheiden sich diese Schwellenwerte in der makroökonomischen Literatur erheblich. Dieses Kapitel veranschaulicht, inwieweit Immobilienpreiszyklen variieren, wenn diese Schwellenwerte verändert werden. Das dritte Kapitel basiert auf einem dreigliedrigen Ansatz. Im ersten Teil wird der fundamentale Zusammenhang zwischen dem Immobilienmarkt und seinen Determinanten mithilfe eines Panelmodells analysiert. Im zweiten und dritten Schritt wird dieses Modell dann sukzessive erweitert. Zuerst wird untersucht, wie sich die Regressoren zwischen finanzliberalisierten und -regulierten Ländern unterscheiden, um daran anschließend zu analysieren, ob der Einfluss des Kreditmarktes zwischen Immobilienpreisaufschwüngen und -abschwüngen variiert. Das Hauptergebnis ist, dass ein hohes Loan-to-Value-Ratio einen großen und positiven Einfluss auf das Immobilienpreiswachstum hat, während die stärksten Kontraktionen in Ländern zu finden sind, deren Banken sich in erster Linie mithilfe des Sekundärmarktes refinanzieren. Dies sind auch die Länder, in denen eine Veränderung des Kreditwachstums in normalen und Boomzeiten am stärksten auf den Immobilienmarkt übertragen werden.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Kern, Martin: House Prices, Booms and Busts and the Credit Market. An Empirical Analysis on the Importance of the Housing Market for Macroeconomic Research. Hagen 2019. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe