Das Marktliche der (anwendungsbezogenen Forschung zur) Energiewende im privaten Wohnbereich und dessen defizitäre Legitimation

Böing, Jasper GND

Ausgangspunkt des Folgenden ist eine Aufarbeitung des anwendungsbezogenen Forschungsstandes zur Energiewende im privaten Wohnbereich, der widersprüchliche Positionen beinhaltet und deswegen mittels soziologischer Begrifflichkeiten konsistent rekonstruiert wurde. Gegenstand der vorliegenden Ausarbeitung ist eine Kontrastierung der so identifizierten Strategien von Emotionalisierung und Vertrauenseinforderung mit der Kategorie des Marktes und dessen Legitimation vor dem Hintergrund einer kapitalistischen Marktgesellschaft. Diese Gegenüberstellung offenbart legitimatorische Defizite in der marktlichen Regulation der Energiewende, wenn diese entsprechend der in der anwendungsbezogenen Forschung gegebenen Handlungsempfehlungen vorangetrieben wird. Die Reichweite dieses Befundes lässt sich potentiell auf andere Konstellationen ausweiten, in denen marktliche Regulierung praktiziert und zugleich Strategien der Emotionalisierung und der Vertrauenseinforderung geplant oder umgesetzt werden. Zudem wird das Potential eines Dialoges zwischen anwendungsbezogener und akademischer Forschung am Beispiel der Energiewende im privaten Wohnbereich aufgezeigt.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Böing, Jasper: Das Marktliche der (anwendungsbezogenen Forschung zur) Energiewende im privaten Wohnbereich und dessen defizitäre Legitimation. Hagen 2019. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe