Freiheitssemantiken des Internets : Subjektwerdung zwischen alternativem Freiheitsraum und neoliberaler Selbstoptimierung

Kergel, David GND; Heidkamp, Birte GND

Das Internet stellt eine mediale Erfahrungswelt dar, die es semiotisch zu codieren gilt: Welche Bedeutung erhält das Internet im Kontext der gesellschaftlichen Selbstverständigungsdiskurse? Wie lassen sich das Internet und dessen Organisations- und Kommunikationsformen angemessen verstehen? Im Sinne einer genealogisch orientierten diskursanalytischen Methode werden im vorliegendem Beitrag mit dem Narrationstopoi des alternativen Freiheitsraums und dem der neoliberalen Selbstoptimierung zwei zentrale Deutungsfiguren rekonstruiert, die die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Internet prägen. Vor dem Hintergrund der Analyse lässt sich aufzeigen, wie beide Narrationen auf das Konzept eines voluntaristischen Subjekts rekurrieren, das sich selbst im Medienhandeln und durch Medienhandeln in der digitalen Welt des Internets hervorbringt.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Kergel, David / Heidkamp, Birte: Freiheitssemantiken des Internets. Subjektwerdung zwischen alternativem Freiheitsraum und neoliberaler Selbstoptimierung. 2018.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export

powered by MyCoRe