Expertensysteme beim Einsatz in Föderativen Umgebungen : Ein Problemaufriß

Kirn, Stefan GND; Schlageter, Gunter GND; Wu, Xinglin

Heutige Expertensysteme stoßen spätestens dann an ihre Grenzen, wenn große, komplexe und heterogene Aufgabenbereiche zu bearbeiten sind. Ein möglicher Ansatz zur Überwindung dieser Beschränkungen besteht in der Entwicklung kooperierender Systeme. Wegen der Haupteigenschaften kooperierender Agenten (autonom, dezentralisiert und unabhängig) sprechen wir auch von Föderativen Expertensystemen. Dort stellen sich eine Vielzahl interessanter Fragen wie z.B. Verbundachitekturen, dynamische Abläufe kooperativer Auftragsbearbeitung, Kompetenz von Expertensystemen, Zerlegung von Aufträgen, Auftragszuweisung an als kompetent angesehene Agenten und Synthese zurückerhaltener (Teil-) Ergebnisse etc. Im Mittelpunkt des vorliegenden Aufsatzes steht die Frage, welche Eigenschaften Expertensysteme in einem Föderativen Verbund grundsätzlich besitzen müssen. Nach einer Einführung in das Konzept Föderativer Expertensysteme und die möglichen Fonnen kooperativer Auftragsbearbeitung diskutieren wir die wichtigsten der dort gegebenen Kernprobleme. Dazu zählen v.a. das Sprachproblem, die Kompetenzeinschätzung von Expertensystemen, das Erkennen lokaler und globaler Lösbarkeit von Aufträgen, die Zerlegung von Aufträgen mit anschliessender Ergebnissynthese, die dynamische Planung der Auftragsbearbeitung und das Zuordnungsproblem.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Kirn, Stefan / Schlageter, Gunter / Wu, Xinglin: Expertensysteme beim Einsatz in Föderativen Umgebungen. Ein Problemaufriß. Hagen 1990. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe