Der Einsatz von Wortklassenagenten für die automatische Sprachverarbeitung : Teil I – Überblick über das Gesamtsystem

Helbig, Hermann GND; Mertens, Andreas

Zur Repräsentation grammatikalischen Wissens werden zur Zeit deklarative Formalismen favorisiert, die zugleich sehr stark kompetenzorientiert sind. Im Gegensatz dazu gibt es im Bereich der sprachorientierten KI-Forschung performanzbasierte Ansätze, die prozedurales Wissen in den Grammatikformalismus einbeziehen. Dabei wird zugleich eine kognitiv orientierte Modellierung der Sprachverstehensprozesse beim Menschen angestrebt. Aufbauend auf der These, dass dem Wort und seiner Bedeutung die zentrale Rolle beim Sprachverstehen zukommt, wird ein wortklassenorientiertes Modell vorgeschlagen, das Erkenntnisse aus der Computerlinguistik, der Künstlichen Intelligenz, den Kognitionswissenschaften und der Informatik integriert. Im Mittelpunkt des Beitrags stehen Aufbau und Arbeitsweise einer vierstfigen Wortklassenagentenmaschine für die automatische Sprachverarbeitung. Die Wortklassenagenten selbst werden in einem gesonderten Beitrag beschrieben.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Helbig, Hermann / Mertens, Andreas: Der Einsatz von Wortklassenagenten für die automatische Sprachverarbeitung. Teil I – Überblick über das Gesamtsystem. Hagen 1994. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe