Inklusion der sozio-technischen Konstellation passager reproduktionsmedizinisch assistierter Menschwerdung

Kütz, Ulrich GND

Entwicklung der anthropologischen Sexualität in ihren zwei Funktionen von Reproduktion und sozialem Zusammenhalt. Trennung der zwei Sexualfunktionen durch die sozio-technischen Konstellationen der Kontrazeptiva mit je spezifischer Einbindung des Individuums in diese Konstellationen und der daraus resultierenden Anforderungen an die soziologische Beschreibbarkeit. Analyse der >Assistierenden Reproduktionstechnologien< (ART): Insemination, In-vitro-Fertilisation (IVF) und Präimplantationsdiagnostik (PID) - auf der Basis getrennter Sexualfunktionen. Jeweilige Darstellung des medizinichen Sachverhalts, der resultierenden soziologischen Differenzierung, der Evolution daraus erwachsender sozialer Musterkonflikte sowie der Probleme sozialer Inklusion. Hinterfragen des >Identifizierens<, mit seinem relationalen Doppelsinn als Bezeichnung eines Individuums und als interindividuelle Relation, in seiner soziologischen Anwendung auf den "Embryo-in-vitro" und kritische Einordnung desselben in den Prozeß der ganz frühen passager artifiziellen Menschwerdung.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Kütz, Ulrich: Inklusion der sozio-technischen Konstellation passager reproduktionsmedizinisch assistierter Menschwerdung. Hagen 2017. FernUniversität Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe