Erkennen, Anerkennen und Verkennen : Paul Ricœurs Öffnung des Begriffs der Anerkennung

Bedorf, Thomas GND

In seinem Anerkennungsbuch ›Parcours de la reconnaissance‹ führt Ricoeur mehrere Stränge seiner Reflexionen über das praktische Selbst zusammen. Erkenntnis, Selbstverhältnis, Gedächtnis sowie intersubjektive, wechselseitige Bestätigung stellt er als Facetten eines umfassenden, gleichwohl nicht integrierenden Anerkennungsbegriffs dar. Innovativ zeigt sich Ricoeurs Vorgehen vor allem durch die Aufnahme des Gabetheorems in die Struktur intersubjektiver Anerkennungsverhältnisse, weil so die harmonisierenden Symmetrieeffekte gängiger Anerkennungstheorien vermieden werden können. Allerdings lässt sich, anders als bei Ricoeur, das Potential dieser Anregung nur ausschöpfen – so der Vorschlag –, wenn man Gabe- und Alteritätstheorie zusammenführt.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Bedorf, Thomas: Erkennen, Anerkennen und Verkennen. Paul Ricœurs Öffnung des Begriffs der Anerkennung. 2013.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe