Wayfindingprozesse in Parksituationen eine empirische Analyse

Fließ, Sabine GND; Tetzner, Stefan GND

Nach dem Besuch eines Dienstleisters – z. B. eines Einkaufszentrums, einer Universität oder eines Stadions – seinen abge stellten Pkw wiederzu- finden, kann sich manchmal zu einer zeit- und nerve nraubenden Suche ausweiten. In gleicher Weise, wie der Notwendigkeit Rechnung getragen wurde, auf engstem Raum der modernen Dienstleistung szentren wie Flug- häfen oder Shopping-Malls zahlreiche Stellplatzange bote zu schaffen, wur- de leider versäumt, ein nutzergerechtes Konzept für das Auffinden seines Stellplatzes zu erarbeiten und umzusetzen. Die vorliegende Arbeit geht der Fragestellung nach, was unter Ge- sichtspunkten des Wayfinding ein optimales Stellpla tzkonzept ausmacht. In einer schriftlichen Befragung wurde untersucht, wie der Wayfindingprozess bei Personen abläuft und welche konkreten Erfahrung en Verkehrsteilneh- mer bei der Suche nach dem eigenen geparkten Pkw ge macht haben. Die Tatsache, dass zwei Drittel aller Befragten sich an mindestens ein solches Erlebnis erinnern und die Suchzeit durchschnittlich 17 Minuten beträgt, verdeutlicht die Notwendigkeit besser durchdachter Parkraumkonzepte. Ausgehend von den Ausführungen der Befragten sowie eigenen Beobach- tungen wurden die Mängel von Parkflächen analysiert , die vor allem in ihrer baulichen und grafischen Gestaltung liegen. Beispie le hierfür sind die feh- lende Nummerierung von Parkreihen auf Parkplätzen, die unzureichende Kennzeichnung von Parkebenen in Parkhäusern oder ni cht als solche er- kennbare Zugänge zu Parkdecks. Aus diesen Mängeln einerseits und den Ergebnissen z um Verhalten der Nutzer andererseits werden Empfehlungen für die Ges taltung von Park- raum abgeleitet. Zwei konkrete Lösungsansätze zeige n auf, wie die Suche des eigenen Stellplatzes zukünftig vermieden werden könnte.

Finding your parked car after a visit to a service centre or a major venue – such as a shopping mall, a university or a stadium – may turn into a difficult endeavour, or even end up as a time-consuming or in furiating quest. To the same degree as people have paid tribute to the nece ssity of providing a large number of parking bays in the smallest possib le space at modern service centres – such as airports or shopping mall s – they unfortunately forgot to conceive and implement customised and pra ctical concepts to retrieve a parked car. This essay discusses how to define an optimal parki ng space concept un- der the aspects of wayfinding. It was analysed how the wayfinding process functions for those people who participated in a wr itten survey. Their actual experiences as vehicle drivers in search of their p arked cars were studied. The fact that two thirds of the respondents remembe r at least one such occasion and that the average search time is 17 min utes clearly underlines the need for elaborate and carefully planned parkin g concepts. The shortcomings of parking areas were analysed bas ed on both the ex- planations of the respondents and personal observat ions. Weaknesses can mainly be found in the structural design and graphi cal layout: access to the parking levels is not well signposted, parking rows on public parkings are not numbered or parking levels in multi-storey car parks are marked insuffi- ciently. These are only a few examples for the inad equacies found. Based on a combination of these shortcomings and th e results of the be- haviour analysis of the survey respondents, this pa per gives recommenda- tions for the design and layout of parking areas. T wo clear-cut approaches indicate how it might be possible to avoid the sear ch for the bay where you parked in the future.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Fließ, Sabine / Tetzner, Stefan: Wayfindingprozesse in Parksituationen eine empirische Analyse. Hagen 2009. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe