Brüchiges Terrain : Canettis schwieriger Weg zur Unsterblichkeit

Arndt, Claus

Elias Canetti hat sich jahrzehntelang mit den Themen Tod und Unsterblichkeit auseinandergesetzt. Die Arbeit beleuchtet die Irritationen sowie die Voraussetzungen für die grundlegenden Strategien in Canettis Kampf gegen den Tod. Mythos, Religion und verschiedene irrationale Ansätze spielen dabei zentrale Rollen. Auffällige Brüche und Leerstellen in Canettis autobiografischen Werken verweisen auf eine Strategie, die in der Selbstkonstruktion als geistiges Wesen ein Überleben im Werk sichern kann. Die Arbeit geht textkritisch der Frage nach, ob Canetti wirklich in der vollständigen Reduzierung der Körperlichkeit und Zurückweisung alles Erotischen in seiner Autobiografie die rettende Lösung für sein Problem gesehen hat: die Unausweichlichkeit des Todes.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Arndt, Claus: Brüchiges Terrain. Canettis schwieriger Weg zur Unsterblichkeit. Hagen 2013. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export

powered by MyCoRe