Forschungsperspektiven auf einen sich transformierenden Bildungsmedienmarkt im Kontext der Konvergenz von Medien unter spezifischer Berücksichtigung von klassischen Schulbuchverlagen

Wunder, Maik GND

Der folgende Beitrag thematisiert zukünftige Forschungsperspektiven auf die Transformation des Bildungsmedienmarktes und problematisiert mögliche Potenziale und Risiken dieses Prozesses. Die gestiegene Bedeutung von Informationen und Wissen in einer sich als Wissensgesellschaft beschreibenden Gegenwart lässt beide Faktoren als Vermarktungsprodukte erscheinen. Im schulischen Kontext übernahmen bislang klassische Bildungsmedienhersteller (als hegemoniale Kräfte) die Produktion und Vermarktung derartiger Produkte. Im Zuge einer zunehmenden Digitalisierung und Medienkonvergenz sind die autochthonen Verlage vor eine große Herausforderung gestellt und reagieren auf unterschiedlichsten Ebenen auf dieses Phänomen. Es stellt sich die Frage, ob sich dadurch nicht mittel‐ bis langfristig Ökonomisierungseffekte im öffentlichen Schulsystem einstellen, die mögliche Potenziale der Digitalisierung in Bezug auf Abbau von sozialer Ungleichheit gerade in ihre Antithese verkehren.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Wunder, Maik: Forschungsperspektiven auf einen sich transformierenden Bildungsmedienmarkt im Kontext der Konvergenz von Medien unter spezifischer Berücksichtigung von klassischen Schulbuchverlagen. 2015.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe