Lernverhalten und Studienerfolgsprädiktion bei Fernstudierenden

Gonschior, Björn GND

Fernstudiengänge erfreuen sich wachsender Beliebtheit, allein im Studiengang „B. Sc. Psychologie“ der Fernuniversität in Hagen nehmen jedes Jahr tausende Studierende ein Fernstudium auf. Wie lernen Studierende im Fernstudium? Was trägt zu einem erfolgreichen Fernstudium bei? Diese beiden grundlegenden Fragen sind nicht nur für das Fernstudium relevant, steckt in deren Kern doch die Frage, wie generell selbstreguliert gelernt wird und was selbstreguliertes Lernen erfolgreich(er) werden lässt. Die vorliegende Arbeit untersuchte diesen Themenbereich im Rahmen einer kombinierten Quer- und Längsschnittstudie. Über ein Semester hinweg wurde das Lernverhalten mithilfe eines selbstentwickelten Verfahrens, das am ehesten als adaptives strukturiertes Lerntagebuch beschrieben werden kann, erfasst, zudem wurden zu Beginn standardisierte Verfahren zur Messung genereller Lernverhaltensneigungen und psychologischer Konstrukte (u.a. Intelligenz, Motivation, Stressbewältigungsstrategien) angewendet. Ziele der Arbeit war es, aufzuzeigen, wie die untersuchten Fernstudierenden lernen, was das Lernverhalten wie beeinflusst, schließlich welche Personeneigenschaften und welches Lernverhalten mit höherem Lernerfolg einher gehen. Im Ergebnis wurde eine umfassende Beschreibung des Lernverhaltens im Verlauf des Semesters erstellt, innerhalb derer verschiedenste Subgruppen sowohl in Bezug auf die Quantität des Lernens (z.B. Zeiteinsatz) wie auch in Bezug der Qualität des Lernens (z.B. Methodeneinsatz) identifiziert worden sind. Zu jeder Facette des Lernverhaltens wurden verschiedenste Variablen identifiziert, welche das entsprechende Lernverhalten beeinflussen bzw. vorhersagen. Die aufgeklärte Varianz lag zwischen .264 für die Anzahl der Lernmethoden bis hin zu .624 für die Höhe der Strukturiertheit des selbstregulierten Lernens. Die gefundenen Zusammenhänge können als Grundlage zur Generierung weiterer Hypothesen und Modellformulierungen dienen. In Bezug auf den Studienerfolg zeigte sich ein großer Einfluss der Quantität des Lernens, der Prüfungsangst und anderer affektiver Variablen wie auch der Intelligenz und der Nutzung von Lerngruppen. Hier konnte .243 der Varianz aufgeklärt werden.

Distance education courses are becoming more popular in Germany. Every year thousands of students are enrolling in the degree course “B.Sc. Psychologie” (B. Sc. Psychology) at the distance University of Hagen. How do these students learn in their distance university courses? What can predict a more successful study outcome? These two questions are relevant far outside of distance study settings, considering that their very essence is the question of self-regulated learning in general, and what makes self-regulated learning (more) successful. The thesis at hand investigated this field in a combined cross-sectional and longitudinal-sectional study design. Over one semester student’s learning behavior was gathered by application of a self-developed questionnaire that could be described as an adaptive pre-structured learning diary, combined with standardized questionnaires to measure general learning behavior tendencies and psychological constructs (such as intelligence, motivation, coping strategies). The objectives were to describe student’s learning behavior, explore and analyze potential influencing factors in regards to the shown learning behavior, and at last analyze which traits and behaviors predict academic success. As a result a broad description of the study be havior throughout a semester was created, in which many different sub groups were identified, both in regards to quantitative aspects (e.g. time spent for learning) as well as qualitative aspects (e.g. methods used in learning sessions) of learning behavior. For every facet of learning multitudes of variables were identified which influence respectively predict learning behavior. Explained variance ranged from .264 for numbers of learning methods up to .624 for structuredness of self-regulated learning. Associations found can be used to generate further hypotheses and model formulation. As far as academic success is concerned the quantity of learning, test anxiety and other affective variables, intelligence as well as taking part in learning groups influenced achieved study grades. .243 of variance was explained.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Gonschior, Björn: Lernverhalten und Studienerfolgsprädiktion bei Fernstudierenden. Hagen 2015. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe