Very large distance education systems : the case of China

Keegan, Desmond GND

Nach einem kurzen Überblick zur Situation der weltweit verbreiteten sehr großen Bildungssysteme im Hinblick auf finanzielle Tragfähigkeit, Überlebenschancen unter den Bedingungen knapper Ressourcen sowie die Grenzen ihres Wachstums sucht Keegan Ausschau nach Lösungsmöglichkeiten, um der „weltweiten Bildungskrise“ (Coombs, 1985) beizukommen. Die Gründung sehr großer traditioneller Universitäten (z.B. University of Rome I, II, III u.a.) bot hier wegen ihrer Unbeweglichkeit und zunehmender finanzieller Engpässe keinen Ausweg. Nach Keegan können nur sehr große Fernuniversitäten (z.B. OU, Großbritannien, gegründet 1969; Air and Correspondence University, Korea, 1982; CRTVU, China, 1979) eine lebensfähige Lösung für viele Probleme, die mit der Versorgung mit Bildungsangeboten verknüpft sind, bieten – dies unabhängig vom Entwicklungsstand des jeweiligen Landes, in dem sie ihren Sitz haben. Ins Zentrum seines Beitrags stellt der Autor speziell die einleitende Analyse des größten Fernstudiensystems der Welt, der chinesischen Central Radio & Television University (CRTVU mit 850 Tsd. Studierenden in1994) kurz Dianda genannt. Dianda läßt sich als zentrale Open University charakterisieren, die - einem Netzwerk gleich – aus 43 einzelnen Fernuniversitäten besteht. Kennzeichnend für die CRTVU ist die Befugnis der Zentrale, fast allein für die Entwicklung von Kursen und Materialien verantwortlich zu sein, während die Komponenten des Netzwerks nur für die Einschreibung zuständig sind. Im weiteren Verlauf seiner Ausführungen zeichnet Keegan die historische Entwicklung des chinesischen Fernstudiums nach, dessen Entstehung auf das Jahr 1914 zurückgeht. Anschließend wird am Beispiel von zwei Komponenten-Universitäten (der Zentrale CRTVU sowie einer typischen Fernuniversität aus der Provinz) des Dianda-Systems die Arbeitsweise des chinesischen Fernstudiensystems verdeutlicht und mit der Beschreibung seiner Organisationsstruktur ein weiterer wichtiger Aspekt hinzugefügt. Eine Darstellung der Situation der Fernstudienforschung zum Thema Dianda sowie Betrachtungen zur Evaluation dieses Fernstudiensystems runden den Beitrag Keegans ab. Bleibt schließlich noch hervorzuheben die erstmalige Rezeption der Charakteristika der 44 chinesischen Komponenten-Fernuniversitäten im letzten Kapitel (S. 27) seines Beitrags.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Keegan, Desmond: Very large distance education systems. the case of China. 1994.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe