Aus- und Weiterbildung Erwachsener auf Hochschulebene in der DDR

Möhle, Horst GND

Die in der DDR in den 80er und 90er-Jahren wachsenden gesellschaftlichen Anforderungen bestimmen auch das Qualifikationsprofil aller Werktätigen und damit die Ziele sowie die inhaltliche und didaktische Gestaltung ihrer lebenslangen Aus- und Weiterbildung, wobei sich das Schwergewicht mehr und mehr auf die Weiterbildung Erwachsener verlagert. Möhles Ausführungen enthalten u.a. eine Bilanzierung über die bisher in der DDR in der Erwachsenenbildung auf Hoch- und Fachschulebene erzielten Ergebnisse und benennen ferner einige perspektivische Aufgaben gemäß dem UNESCO-Programm „Education for all“ aus dem Jahr 1983. Ein wichtiges Vorhaben stellt die Ausbildung von Werktätigen ohne Unterbrechung ihrer Berufsarbeit im Hoch- und Fachschulfernstudium dar, dessen Hauptstudieneinrichtungen und didaktisches Konzept, basierend auf dem Konsultationssystem, charakterisiert werden. Anschließend geht der Autor auf die planmäßige Weiterbildung von Hoch- und Fachschulabsolventen in postgradualen Studien und kurzfristigen Lehrgängen – meist interdisziplinär gestaltet – ein. Möhle schließt seinen Beitrag mit Erläuterungen zur populärwissenschaftlichen Weiterbildung Erwachsener in der DDR, Aus- und Weiterbildung von Erwachsenenbildnern, bezüglich der Erwachsenenbildung durchgeführten Forschungsarbeit.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Möhle, Horst: Aus- und Weiterbildung Erwachsener auf Hochschulebene in der DDR. 1986.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe