Warum Soziale Online-Netzwerke (doch) nicht zu einer Entfremdung der Freundschaft unter Jugendlichen führen : Ein Beitrag aus der mediensoziologischen Perspektive

Trost, Kai Erik

Freundschaften haben an sich keine genuine Form, sondern unterliegen in ihrem gesamten, intersubjektiv erzeugten Sinnhorizont stets der Definition und Deutung der beteiligten Akteure. Sie sind sozial, kulturell und historisch als konstruiert zu betrachten. Mit der Frage, was die Dispositive Soziale Online- Netzwerke für das Freundschaftskonzept und die Freundschaftsbeziehungen Jugendlicher bedeuten, setzt sich dieser Artikel auseinander. Es wird einerseits gezeigt, dass sich das Konzept von Freundschaft in den letzten Jahren nicht elementar verschoben hat oder gar Merkmale der Entfremdung vorliegen. Andererseits wird dargelegt, wie sich Freundschaften punktuell verändern und wie sich deren Konturen den Anforderungen heutiger Lebenswelten Jugendlicher anpassen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Trost, Kai: Warum Soziale Online-Netzwerke (doch) nicht zu einer Entfremdung der Freundschaft unter Jugendlichen führen. Ein Beitrag aus der mediensoziologischen Perspektive. 2014.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export

powered by MyCoRe