Das Fernstudium in Australien

Keegan, Desmond GND

Der Darstellung des Fernstudiums in Australien schickt Keegan eine Typologisierung dessen voraus, was unter Fernstudium institutionell zu verstehen ist. Danach sind die australischen Fernstudieneinrichtungen dem Typus „gemischte Institutionen“, und zwar in der Erscheinungsform „integriertes Modell“, zuzuordnen. Dies bedeutet: im Hochschulwesen Australiens ist das Fernstudium in die Lehre jener Universitäten und Hochschulen integriert, die Fernstudiengänge – neben dem Direktstudium – anbieten. Nach einer Skizzierung der australischen Hochschullandschaft und der Beschreibung des australischen Fernstudiums in seiner historischen Entwicklung widmet sich der Autor zunächst den so genannten angeschlossenen, nicht-autonomen Institutionen, wobei er entlang dieses Typus das repräsentative Beispiel eines integrierten Modells, Fernstudium in Australien zu realisieren, mit der University of New England (UNE) vorstellt. Der Gründungsboom autonomer Fernuniversitäten (Open University, UK; Fernuniversität in Hagen; OU of the Netherlands; UNA, Venezuela; UNED, Costa Rica u.a.) in den 70er-Jahren führte zu einer Debatte über die Einrichtung einer Open University in Australien nach britischem Vorbild. Das zuständige australische Komitee entschied, dass die Empfehlungen (1973) zur Gründung dieser autonomen Universität abzulehnen seien - zugunsten der Beibehaltung des bestehenden Systems. Der Autor rundet seine Darstellung des australischen Fernstudiensystems dahingehend ab, dass er drei bedeutende Beispiele aus der neueren Fernstudienszene Australiens herausgreift; sie betreffendie Fernstudienabteilung der University of Queensland, das „Integrierte Verfahren“ der University of New England, zwei neue Lösungen, Fernstudium zu realisieren: die integrierten Modelle Murdoch University und Deakin University. Keegan resümiert: „Die australische Erfahrung im Fernstudium zeigt, dass eine gemischte Institution für das Fernstudium ein zufriedenstellenderes Modell sein kann, wenn die jährlichen Immatrikulationen nicht ausreichen, um die Gründung einer autonomen Fernuniversität zu rechtfertigen…“(S.23). Der Erfolg des australischen Systems gründet sich u.a. in angemessener Lernquantität, einer beachtlichen Lernqualität sowie einem nachweisbaren Status des Lernens, „obwohl letzterer von traditionellen australischen Universitäten nicht voll akzeptiert wird“ (ebd.).

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Keegan, Desmond: Das Fernstudium in Australien. 1982.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe