Warum wir auch „natürliche“ soziale Netzwerke in Lehr- und Lernkontexten nicht länger ignorieren sollten : Ein Beitrag aus der Perspektive der Pädagogischen Psychologie

Zander, Lysann

Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter spielen im Alltag von Kindern und Jugendlichen unbestritten eine große Rolle. Dennoch widmet sich der vorliegende Beitrag besonders der Bedeutung „natürlicher“ sozialer Netzwerke in Unterrichtssituationen, also Hilfe- und Freundschafts-Beziehungen zwischen Schülerinnen und Schülern. Denn auch die Analyse sozialer Netzwerke im traditionellen Sinne stellt im Bereich der Schulforschung noch eine Innovation dar, die ermöglicht, Kernfragen der pädagogischen Psychologie aus einem neuen, dynamischen Blickwinkel zu betrachten. Individuelles Erleben und Verhalten in Unterrichtssituationen wird dabei als Ergebnis der sozialen Netzwerke, denen Kinder und Jugendliche angehören und angehören möchten, modelliert, bildet jedoch gleichzeitig den Ausgangspunkt für deren Entstehung.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Zander, Lysann: Warum wir auch „natürliche“ soziale Netzwerke in Lehr- und Lernkontexten nicht länger ignorieren sollten. Ein Beitrag aus der Perspektive der Pädagogischen Psychologie. 2013.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export

powered by MyCoRe