Warum soziale Netzwerke für Kinder und Jugendliche eine Herausforderung darstellen : Ein Beitrag aus medienpädagogischer Perspektive

van Bebber, Kira GND

Soziale Netzwerke gibt es im Internet schon seit den 1980er-Jahren, diese haben sich aber im Laufe der Zeit weiterentwickelt, ausgebaut und neu gestaltet. Seit der Etablierung von MySpace (2003), Facebook (2004) und StudiVZ (2005) sind soziale Onlinenetzwerke Bestandteil des alltäglichen Lebens von Jugendlichen und mittlerweile auch von Kindern und Erwachsenen geworden. Durch die zunehmende Etablierung des Smartphones sind sie nun auch jederzeit mobil nutzbar und verfügbar. Aus medienpädagogischer Perspektive beinhalten die Netzwerke viel Potenzial, sich mit anderen Menschen (weltweit) zu vernetzen, Kommunikation neu zu gestalten und Identitäten zu bilden und zu festigen (vgl. u.a. Psyk in diesem Sammelband). Eine medienkritische Haltung sowie Kenntnisse über Funktionsweisen und Richtlinien der einzelnen Portale sind jedoch unabdingbare Voraussetzung für eine zielführende Nutzung. Vor allem jüngere Nutzer_innen verfügen (noch) nicht über diese erforderlichen Kompetenzen, um sich sicher und risikolos in sozialen Onlinenetzwerken zu bewegen. Welche Herausforderungen sich hieraus ergeben ist Gegenstand des vorliegenden Beitrags.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

van Bebber, Kira: Warum soziale Netzwerke für Kinder und Jugendliche eine Herausforderung darstellen. Ein Beitrag aus medienpädagogischer Perspektive. 2013.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export

powered by MyCoRe