Alternative Ansätze zur Berücksichtigung des Effizienzkonzepts bei der Vorbereitung von Entscheidungen im Bildungsbereich

Weiss, Manfred GND

Das Papier vermittelt eine grundsätzliche Diskussion der Inhalte des Effizienzkonzepts im Bildungsbereich, wobei der Autor über die Implikationen und Anwendungsmöglichkeiten der Verfahren der Effizienzanalyse hinaus den Blick auf alternative Ansätze richtet. Einer ständig steigenden Nachfrage nach Bildungsleistungen steht eine zunehmende Verknappung der Ressourcen im Bildungsbereich gegenüber. Die Befriedigung der zusätzlichen Nachfrage kann aus diesem Grunde nur noch begrenzt durch die Bereitstellung zusätzlicher Mittel erfolgen. Daher gewinnen Überlegungen an Bedeutung, wie im Bildungsbereich durch eine wirkungsvollere Verwendung der verfügbaren Ressourcen eine Verbesserung der Effizienz erreicht werden kann. In diesem Zusammenhang stellt Weiß einige grundsätzliche, in der Praxis verwendete Verfahren zur Outputmessung vor. Als Beispiel aus dem Bereich organisierter Bildungsprozesse seien jene Bildungseinrichtungen (z.B. Schulen, Hochschulen) genannt, deren Ziel die Produktion von Qualifikationen darstellt. Die Outputmaße resultieren hier aus der Erfassung vermittelter Qualifikationen. Kern jeder Effizienzanalyse ist ein (ökonomisches) Evaluationsverfahren, das den eingesetzten Ressourcen das erzielte Ergebnis gegenüberstellt und damit Entscheidungshilfen für rationales Handeln gibt. Weiß stellt in seinem Beitrag zur Effizienzanalyse drei solcher entscheidungsorientierter Verfahren vor, und zwar die Kosten-Nutzen-Analyse, Kosten-Wirksamkeits-Analyse, Nutzwertanalyse.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Weiss, Manfred: Alternative Ansätze zur Berücksichtigung des Effizienzkonzepts bei der Vorbereitung von Entscheidungen im Bildungsbereich. 1979.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe