Die Ergänzung des Fernstudiums durch Nahstudium

Holmberg, Börje GND

Holmberg befasst sich in diesem Papier mit der Problematik der Kombination von Fernstudium und ergänzendem „Nahstudium“. Holmberg nennt einige Gründe, die für eine Ergänzung des Fernstudiums durch Präsenzphasen vorgebracht werden, weist aber darauf hin, dass in der Fernstudienpraxis oft ergänzende Präsenzelemente ohne fundierte theoretische bzw. didaktische Begründungen verwendet werden. Unter Bezug auf Lernzieltaxonomien (etwa von Bloom) verdeutlicht er, dass das Fernstudium nicht für alle Lernziele gleichermaßen gut geeignet ist. So lassen sich seiner Ansicht nach zumindest einige psycho-motorische Ziele (z.B. Erlernen bestimmter Fertigkeiten, die nur unter persönlicher Anleitung erlernt werden können) und affektive Ziele (z.B. Erlernen bestimmter sozialer Fähigkeiten) besser durch ein Nah- als durch ein Fernstudium erreichen; hingegen gäbe es eine Reihe von Zielen, insbesondere auch kognitiver Art, die durch Fernstudium mindestens ebenso effektiv wie durch ein Nahstudium gelernt werden könnten. Holmberg weist darauf hin, dass sich bei der Kombination der beiden Studienformen u.U. Probleme ergeben können, wenn die Funktionen beider Lehrformen in unklarer Weise vermischt werden. Abschließend werden verschiedene Formen der Kombination von Fern- und Nahstudium diskutiert.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Holmberg, Börje: Die Ergänzung des Fernstudiums durch Nahstudium. 1977.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe