Zur Ästhetik medialen Lernens : Lernmediengestaltung für die Fernuniversität Hagen

Alsleben, Kurd GND

Inhaltliche Grundlage ist die Kritik an der beobachteten Praxis in der Lehrmediengestaltung, die weitgehend von warenästhetischen Kategorien bestimmt ist. Mediales Lernen wird als gänzlich neue, unerforschte Lernart dargestellt, wobei Wahrnehmung und sinnliche Erkenntnis als wesentliche Grundlage im Lernprozeß angesehen werden. Kritisiert wird die vornehmlich analytische Sichtweise bei der Lehrmediengestaltung, die der Totalität von Lernprozessen nicht gerecht wird.Es werden anwendungs-bezogene visuelle Beispiele gegeben, die nach den didaktischen Prinzipien „Rückkoppelung durch Produktion, Lernen in Gruppen, sinnliche Erkenntnis durch Anschaulichkeit“ gestaltet wurden und in einigen Studienbriefen der Fernuniversität Verwendung fanden.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Alsleben, Kurd: Zur Ästhetik medialen Lernens. Lernmediengestaltung für die Fernuniversität Hagen. 1976.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe