Seelsorge in Zeiten gesellschaftlicher Individualisierung und religiöser Pluralisierung : eine soziologische Analyse

Hammerer, Katharina GND

Religion und Spiritualität scheinen in der individualisierten und pluralistischen Gesellschaft eine Konjunktur zu erleben. In den letzten Jahren wurden etliche religionssoziologische und religionswissenschaftliche Untersuchungen publiziert. Diese Dissertation beschäftigt sich mit dem Wandel der katholischen Seelsorge in den letzten fünfzig Jahren (also seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil). Den soziologischen Bezugsrahmen bildet das Individualisierungstheorem,da es die gesellschaftliche Situation mehrdimensional zu erfassen vermag(vor allem Beck 1986,2007, 2008 und Beck/Beck-Gernsheim 1990,1994, 2000). Die Ansätze von Mayntz (1988), Geser (1982,1991,1999) und Stichweh (1988,1994,2000), welche sowohl die Thematik der Organisation als auch der Profession erfassen, sind für die empirische Studie ebenfalls relevant. Von Interesse sind besonders die professionelle Leistungsrolle der Seelsorger und die sekundäre Leistungsrolle der ehrenamtlichen pastoralen Mitarbeiter. Einbezogen werden auch die Forschungsergebnisse Rainer Schützeichels (1994) und für die österreichische Situation sind es die Studien Paul Zulehners (2006,2011,2012). Gefragt wird nach der derzeitigen Seelsorgepraxis und deren Position zur Kirchenleitung (Teilsystem Basiskirche und Teilsystems Amtskirche). Festzustellen ist eine Spezialilsierung und Differenzierung von Seelsorge zugunsten einer zeitgemäßen und individuellen Seelsorge, die von Frauen und Männern ausgeübt wird. Bereits seit den 1970er Jahren ist eine Entklerikalisierung der Seelsorgerolle zu beobachten. Angesichts des Seelsorgenotstands wird von verschiedenen Reformbewegungen, wie z.B. Laieninitiative und Pfarrerinitiative, eine Reform der starren kirchlichen Strukturen und eine "barmherzige" Haltung der Kirche gegenüber den Problemen des modernen Menschen eingefordert. Die Haltung der Kirchenleitung wird als Behinderung der Seelsorge verstanden. Zwischen den beiden Teilsystemen innerhalb der Kirche wird eine eklatante Dissoziation und Dissonanz diagnostiziert.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Hammerer, Katharina: Seelsorge in Zeiten gesellschaftlicher Individualisierung und religiöser Pluralisierung. eine soziologische Analyse. Hagen 2014. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe