Die Semiotik des Sozialen : die Sprach-Konzeption von Émile Benveniste

Böckelmann, Janine GND

Sprechen ist soziale Praxis. Untersucht man Sprache in Hinblick auf Wesen und Funktion, ist man darum sofort mit dem Problem der Komplexität und Flüchtigkeit konfrontiert: Wie ist der sprachliche Prozess einzugrenzen? Eine Theorie, die zwischen bewegten und geronnenen sprachlichen Prozessen differenziert und vermittelt, ist noch zu entwickeln. Der vorliegende Text versteht sich als Beitrag dazu, dieses Desiderat zu füllen. Er rekonstruiert die Sprachkonzeption eines bekennenden Strukturalisten, Émile Benveniste. Der „große Problemkreis der Sprache“führt Benveniste nicht dazu, den Radius der Forschung auf das Feld der langue zu verkleinern, sondern dazu, Sprache in ihrer Komplexität in Hinblick auf die parole anzuerkennen und den Akt des Sprechens mittels des Konzept des Diskurses zu untersuchen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Böckelmann, Janine: Die Semiotik des Sozialen. die Sprach-Konzeption von Émile Benveniste. Hagen 2012. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe