Simultane Suche auf dem Wohn- und Arbeitsmarkt

Sonnabend, Hendrik GND

Ausgangspunkt der vorliegenden Arbeit ist die Überlegung, dass Arbeits- und Immobilienmärkte nicht als perfekt anzusehen sind und von unvollständigen Informationen sowie Transaktionskosten geprägt sind. Individuen haben daher nicht zu jedem Zeitpunkt Informationen darüber, welche Arbeitsstellen und Wohnungen gerade verfügbar sind. Infolgedessen ist das Individuum darauf angewiesen, unter Unsicherheit danach zu suchen. Aufbauend auf diesem Gedanken ist es zunächst Ziel dieser Arbeit, ein einseitiges Suchmodell in Anlehnung an van Ommeren et al. (1997, 2000) und van Ommeren (1998, 2004b) zu entwickeln, das beide Märkte umfasst, in dem Stellen- und Immobilienangebote eine räumliche Dimension haben und außerdem Wechselkosten entstehen können. Dieses Modell dient dann im Hauptteil der Arbeit in unterschiedlichen Varianten als Grundlage für eine umfassende komparativ-statische Analyse sämtlicher Parameter, die einhergeht mit einer breiten inhaltlichen Interpretation der Ergebnisse und der Diskussion möglicher wirtschaftspolitischer Implikationen. So wird unter anderem den Fragen nachgegangen, wie Pendelsubventionen, eine Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur, Workfare oder Elemente der Hartz - Reformen im Rahmen des vorliegenden Modellumfelds wirken.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Sonnabend, Hendrik: Simultane Suche auf dem Wohn- und Arbeitsmarkt. Hagen 2013. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe