Computerunterstützte Modelltransformationen : Modellierungstheorie, Konzeption und Visualisierung im Rahmen modellgetriebener Entwicklungsverfahren

Pilgrim, Jens von GND

Vollautomatische Modelltransformationen, wie sie im Rahmen modellgetriebener Verfahren eingesetzt werden, können den Entwickler von unnötigen Aufgaben befreien und so die Effizienz steigern. Allerdings sind sie nicht immer oder nur mit Einschränkungen anwendbar. In dieser Arbeit werden semiautomatische Verfahren erarbeitet, die bestimmte Nachteile vollautomatischer Transformationen vermeiden ohne komplett auf die positiven Effekte der Automatisierung zu verzichten. Zunächst wird eine Modellierungstheorie zur Beschreibung und Analyse modellgetriebener Verfahren entworfen. Diese Theorie wird vor allem eingesetzt, um ein spezifisches und diesen Verfahren inhärentes Problem, die sogenannte "semantische Lücke", genauer analysieren zu können. Das Ergebnis dieser Analyse ist die Feststellung, dass gerade beim Modellübergang Semantik ergänzt werden muss, was beim Einsatz von vollautomatischen Transformationen zu Problemen führt. Mit computerunterstützten Transformationen wird ein semiautomatisches Verfahren vorgestellt, das manuelle und automatische Transformationsanteile ermöglicht und miteinander verbindet. Zur konkreten Definition und Durchführung dieses Verfahrens wird eine eigene Transformationssprache, Mitra, entwickelt. Aufgrund der manuellen Anteile wird eine Benutzungsschnittstelle und damit eine Visualisierung der Modelle sowie der Transformation benötigt. Zentrale Idee des hierzu entwickelten Visualisierungs- und Benutzungskonzepts ist die gleichzeitige Darstellung von (graphischen) Modellen auf Ebenen innerhalb einer dreidimensionalen Szene. Diese Darstellung ermöglicht nicht nur die Visualisierung von Inter-Modell-Beziehungen, sondern auch das semiautomatische Transformieren einzelner Modellelemente mittels des bekannten Interaktionsmusters "Drag-and-Drop". Mit GEF3D wird ein Framework vorgestellt, das eine einfache Kombination existierender grafischer Editoren im Rahmen einer 3D-Szene ermöglicht. Zur Evaluation der erarbeiteten Konzepte werden drei bekannte Transformationsprobleme, unter anderem die Überführung von Anwendungsfällen in Klassenmodelle im Rahmen der (Robustness) Analyse, mit den erstellten Werkzeugen gelöst.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Pilgrim, Jens: Computerunterstützte Modelltransformationen. Modellierungstheorie, Konzeption und Visualisierung im Rahmen modellgetriebener Entwicklungsverfahren. Hagen 2012. FernUniversität in Hagen.

Zugriffsstatistik

Gesamt

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

12 Monate

Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export

powered by MyCoRe